Mate 20

Huawei Mate 20 (gebraucht)

Preise vergleichen auf Deutschlands Nr. 1

80 Angebote 339,00€ - 2.878,29€

13 Portale eBay, reBuy, Amazon, Backmarket, Asgoodasnew, Buyzoxs, Clevertronic, ... eBay, reBuy, Amazon, ...

4 Testberichte Note GUT (2.0)

Jetzt Angebote vergleichen

Preisvergleich


Speicher ab
Speicher ab
Mindestzustand
Mindestzustand
Farbe
Farbe
Verkäufertyp
Verkäufertyp

Highlights


Fazit: Das Huawei Mate 20 bietet viel und ist die preisgünstigere Variante zum Huawei Mate 20 Pro

Ganz offensichtlich führt das Huawei Mate 20 eine Art Schattendasein gegenüber dem größeren Bruder, dem Huawei Mate 20 Pro. Dabei braucht es sich in vielerlei Hinsicht nicht zu verstecken. Es ist mit einem leistungsstarken Prozessor der neuesten 7-Nanometer-Generation ausgestattet; ebenso mit KI (künstliche Intelligenz), um Arbeitsprozesse zu beschleunigen und die Bedienung zu erleichtern.

Angesiedelt ist das Huawei Mate 20 mit seinem 6,5 Zoll Display ganz klar im Bereich sogenannter XXL-Smartphones. Dazu zählen beispielsweise auch das deutlich teurere Apple iPhone Xs und das iPhone Xs Max sowie Konkurrenzmodelle von Samsung und OnePlus.

Zu punkten weiß das Huawei Mate 20 unter anderem durch das schlanke Android 9 Pie Betriebssystem, das zur exzellenten Performance beiträgt und zugleich energiesparend arbeitet. Die von Huawei bereitgestellte EMUI 9.0 Benutzeroberfläche wurde parallel zum Android-Betriebssystem verbessert, sodass das Huawei Mate 20 insgesamt mit einer sehr guten Bedienbarkeit überzeugt.

Das Gehäuse ist in einem schlanken und zugleich eleganten Design gehalten. Eigentlich ist das Huawei Mate 20 auch hochwertig verarbeitet – aber nur eigentlich. Denn als klarer Schwachpunkt erweist sich die Zertifizierung nach IP53. Vergleichbare Modelle wie das Samsung Galaxy Note 9, das iPhone XS Max oder das Huawei Mate 20 Pro sind nach IP68 zertifiziert. Sie sind damit auf dem neuesten Stand in puncto Sicherheit und bestens geschützt vor äußeren Einflüssen.

Bleibt an dieser Stelle noch die Akku-Leistung zu erwähnen, die herstellerseitig mit starken 4.000 mAh angegeben wird. Derart ausgestattet überzeugt das Huawei Mate 20 innerhalb seiner Preisklasse durch die lange Betriebsdauer bei normaler Anwendung im Alltag.

Nur wenige Wochen nach dem Start im Oktober 2018 ist das Huawei Mate 20 (UVP 799 EUR) einem erkennbaren Preisverfall ausgesetzt, wie ein Vergleich auf verschiedenen Händlerportalen zeigt. Es kann sich für Interessenten zudem lohnen, auf ein Gebrauchtmodell zu warten, das den eigenen Vorstellungen entspricht.


Außeneindruck: Gehäuse im eleganten Design, Schwächen bei der IP-Schutzklasse

Optisch überzeugt das Huawei Mate 20 durch das elegante Design mit abgerundeten Seitenflächen. Da bei dem Modell auf eine sensorische Gesichtserkennung verzichtet wird, fällt die Notch (eine Einkerbung im Bildschirm) sehr klein aus, sodass eine nahezu rahmenlose Gesamtoptik entstanden ist. Die Rückseite besteht aus edlem Glas, Kamera und Blitzlicht sind dezent integriert und kaum fühlbar.

Das Gehäuse ist recht hochwertig verarbeitet, allerdings müssen Abstriche gemacht werden hinsichtlich der Schutzklasse: Das Huawei Mate 20 ist lediglich nach IP53 zertifiziert, sodass es zumindest vor Staub und Spritzwasser geschützt ist, mehr aber auch nicht. Konkurrenzmodelle aus dem Premiumsegment wie das Apple iPhone Xs und das Apple Xs Max sowie das Samsung Galaxy S9 sind nach IP68 zertifiziert. Mit anderen Worten: Das Huawei Mate 20 eignet sich nicht wirklich für Outdoor-Aktivitäten, bei denen es mit sehr viel Staub in Berührung kommt oder gar unter Wasser gerät. Für den Alltag dagegen reicht es problemlos.


6,5 Zoll LC-Display mit erstaunlich hoher Darstellungsqualität

Das Huawei Mate 20 ist mit einem 6,5 Zoll LC-Display im Format 18,7 zu 9 ausgestattet. Im Vergleich etwa zum iPhone Xs Max von Apple mit einem Display-Format von 19,5 zu 9 bei ebenfalls 6,5 Zoll, liegt das Huawei 20 Mate durch das kleinere Gehäuse spürbar besser in der Hand. Es lässt sich leichter mit einer Hand bedienen als viele andere Modelle.

Neben der schieren Größe weiß das Display des Huawei Mate 20 laut eines Testberichts von COMPUTER BILD (19/10/2018) durch seine exzellente Farbgenauigkeit von 95,5% zu überzeugen. Weitere Pluspunkte seien der hohe Kontrast (15901:1) sowie die Helligkeit mit einer Lichtstärke von 838,8 Candela / m². Das Apple iPhone Xs Max mit OLED-Display bringt es laut Herstellerangabe beispielsweise nur auf 625 Candela / m². Zur generellen Ehrenrettung moderner OLED-Displays sollte erwähnt werden, dass diese auch aus einem flachen Blickwinkel noch durch überraschend hohe Kontrastwerte punkten. Ein eindeutiger Vorteil gegenüber den LC-Displays. In den unterschiedlichen Technologien liegt auch der Grund, weshalb das Display beim Huawei Mate 20 komplett plan daherkommt. Es lässt sich nicht in geschwungener Form herstellen wie ein OLED-Display.


Top Performance durch das Zusammenspiel zwischen Prozessor, Betriebssystem und Arbeitsspeicher

Ausgestattet ist das Huawei Mate 20 mit einem hochmodernen Kirin 980 Prozessor. Dieser wird - vergleichbar zum A12-Bionic-Prozessor von Apple - im fortschrittlichen 7-Nanometer-Verfahren gefertigt. Der Kirin 980 Prozessor besteht aus insgesamt 8 Kernen, die mit bis zu 2,6 GHz takten. Er arbeitet seine Aufgaben blitzschnell ab und verbraucht dabei vergleichsweise wenig Energie, was der Laufleistung des Akkus mit 4.000 mAh zugutekommt. Bei gelegentlicher Nutzung hält das Huawei Mate 20 laut einem Bericht von COMPUTER BILD (19/10/2018) locker bis zu zwei Tagen durch. Unterstützt wird der Prozessor des Huawei Mate 20 durch einen 4 GB großen Arbeitsspeicher.

An diesem Punkt kommt auch das neue und deutlich schlankere Betriebssystem Android 9 Pie mit Huaweis EMUI 9.0 Benutzeroberfläche ins Spiel. Es benötigt gleich 500 MB weniger Speicherplatz als die Vorgängerversion Oreo. Im Huawei Mate 20 stehen von Haus aus 128 GB an Speicher zur Verfügung. Die Kapazität lässt sich mit einer von Huawei entwickelten Nano-Memory-Card um bis zu 256 GB erweitern.

Der Bedienkomfort des Huawei Mate 20 wurde gegenüber dem Vorgängermodell Huawei Mate 10 spürbar verbessert - durch zahlreiche Neuerungen, zu denen auch KI (künstliche Intelligenz) gehört. Diese erlernt die Vorlieben des Nutzers auf verschiedenen Ebenen: von den verwendeten Apps bis hin zur Fotografie. Hinzu kommt die integrierte Wi-Fi Direct-Technologie, die etwa das Ausdrucken von Dokumenten oder Bildern vom Huawei Mate 20 aus auch ohne externes WLAN-Netz ermöglicht.


Im Blickpunkt: Dreifachkamera mit künstlicher Intelligenz

Die Leica Triple-Kamera auf der Rückseite des Huawei Mate 20 ist jeweils mit Bildsensoren mit 12 MP, 16 MP und 8 MP ausgestattet, sodass für eine gute Bildqualität bei Tageslicht gesorgt ist. Die Vorderkamera des Huawei Mate 20 punktet mit 24 MP. Videoaufnahmen sind in 4K-Qualität möglich. Im Nachtaufnahme-Modus greift die künstliche Intelligenz KI mit ein und ermöglicht Aufnahmen aus der Hand bis zu 6 Sekunden lang. Auch scheint die KI passend zur Situation recht zuverlässig und vor allem automatisch in den benötigten Aufnahmemodus umzuschalten. Ein weiteres Highlight ist der Portrait Color-Modus, bei dem Personen farbig dargestellt werden während der Hintergrund abgesetzt in schwarz-weiß abgebildet wird.

Was Fotofreunde vermutlich weniger stören wird ist, dass in der Dreifachkamera des Huawei Mate 20 kein Monochrom-Sensor für Schwarzweiß-Aufnahmen mehr vorhanden ist. Wer gerne Schwarzweiß-Bilder macht, kann diese mit gewissen Abstrichen über einen internen Filter realisieren. Im Gegenzug erlaubt die Kamera im Makrobereich Weitwinkelaufnahmen mit einem äußerst geringen Abstand von 2,5 cm zum anvisierten Motiv.

Telefonie und Audio: Wirkungsvolle Geräuschreduzierung - Klinkenanschluss für Kopfhörer inklusive

In einem Testbericht bescheinigt inside-handy (15/11/2018) dem Huawei Mate 20 eine sehr gute Reduzierung unerwünschter Nebengeräusche beim Telefonieren. Justierungsbedarf sei aber insofern notwendig, da in seltenen Fällen auch die Stimme des Gesprächspartners wegreduziert würde.

Die Sprach- und Klangqualität beim Abspielen von Musik und Videos entspricht dem Preissegment, in dem das Huawei Mate 20 angesiedelt ist. In mehreren Testberichten positiv erwähnt wird das Vorhandensein einer Klinkerbuchse zum Einstöpseln für Kopfhörer.


Kritik im Überblick: Gehäuse mit zu niedriger Schutzklasse und sonstige kleine Schwächen

Fast schon ein Widerspruch in sich ist die hochwertige Verarbeitung des Gehäuses und die geringe IP53 Schutzklasse. Damit ist das Huawei Mate 20 immerhin mit einem herstellerseitig aufgerufenen Preis von 799 Euro nahezu allein auf weiter Flur in dieser Kategorie. Vom Apple iPhone Xs bis hin zum Samsung Galaxy S9 und dem G7 ThinQ von LG sind alle genannten Smartphones nach IP68 zertifiziert und damit deutlich besser vor äußeren Einflüssen wie Staub und Wasser geschützt.

Als weitere Schwäche kann das Fehlen einer induktiven Auflademöglichkeit aufgezählt werden. Im Grunde ein Must-have bei der neuen Handy-Generation, zu der das Huawei Mate 20 ohne Zweifel zählt.

Vorteil und Nachteil zugleich ist die Erweiterbarkeit der Speicherkapazität. Ja, sie ist möglich, allerdings nicht mit einer gängigen Micro-SD-Card, vielmehr wird eine speziell von Huawei entwickelte Nano-Memory-Card benötigt. Firmenpolitik, wie sie gerne auch Apple betreibt, um Kunden an sich zu binden.

Alles Mate: Ein Vergleich zwischen den Modellen Huawei Mate 20, Huawei Mate 20 Pro und Huawei Mate 20 Lite

Mittlerweile ist es Usus, dass Hersteller innerhalb einer Range gerne drei verschiedene Modelle auf den Markt bringen. Als Einsteigermodell darf das Huawei Mate 20 Lite bezeichnet werden. Das Huawei Mate 20 bildet die Schnittstelle zum Flaggschiff der Mate-Generation, dem Huawei Mate 20 Pro. Worin unterscheiden sich diese Modelle?

Das Thema Gehäuse und die Displays:
Bei allen drei Modellen besteht das Gehäuse aus Glas und Metall. Der gravierende Unterschied innerhalb der Familie: Das Gehäuse des Huawei Mate 20 Pro mit der IP68 Schutzklasse ist staub- und wasserdicht. Die beiden anderen Modelle Huawei Mate 20 und Huawei Mate 20 Lite sind der Schutzklasse IP53 zugeordnet und damit nicht wasserdicht. Tauchgänge sollten tunlichst vermieden werden.

Die Displays aller drei Modelle sind in ihrer Preisklasse aus qualitativer Sicht jeweils auf den vorderen Plätzen zu finden. Das Mate 20 Lite ist mit einem 6,3 Zoll FHD+ LC-Display ausgestattet, das Mate 20 mit einem 6,53 Zoll LC-Display und das Mate 20 Pro als einziges Modell mit einem 6,39 Zoll Curved-OLED-Display in 2K Auflösung.

Performance: Betriebssysteme, Prozessoren und Akkus im Vergleich:
Während das Huawei Mate 20 Lite noch mit dem Betriebssystem Android 8.1 Oreo auskommen muss, sind das Huawei Mate 20 und das Huawei Mate 20 Pro mit dem brandneuen Android 9.0 Pie Betriebssystem ausgestattet. Das macht sich bei der Performance bemerkbar, da die neue Android-Version wesentlich schlanker ist und damit weniger Ressourcen und weniger Energie benötigt.

Hinzu kommt der hochleistungsfähige Kirin 980 Prozessor, der im Huawei Mate 20 sowie im Huawei Mate 20 Pro verbaut worden ist. Aber auch hier gilt: In ihrer Preisklasse überzeugen alle drei Modelle durch ihre exzellente Performance. Die Nennleistung der Akkus nimmt von Modell zu Modell sukzessive zu: Beim Huawei Mate 20 Lite sind es 3.750 mAh, beim Huawei Mate 20 4.000 mAh und beim Huawei Mate 20 Pro 4.200 mAh.

Die Kameras: Was Foto- und Filmfreunde wissen sollten:
Das Huawei Mate 20 Lite ist mit einer Dualkamera ausgestattet, die beiden Geschwistermodelle Huawei 20 Mate und Huawei 20 Mate Pro mit einer zusammen mit Leica entwickelten Dreifachkamera. Die Unterschiede machen sich zum Teil deutlich bemerkbar - auch abhängig von den verwendeten Bildsensoren, bei denen das Huawei Mate 20 Pro deutlich die Nase vorne hat.

Testberichte


Gut (2.0)
Fazit

COMPUTER BILD (Gesamtbewertung 2,0): Wer circa 200 Euro im Vergleich zum Mate 20 Pro sparen will, macht mit dem Mate 20 nichts falsch.

Als groß und scharf bezeichnet COMPUTER BILD das Display des Huawei Mate 20 im Testbericht. Als weiterer Pluspunkt wird das schnelle Bedien- und Arbeitstempo gelistet. Auch die Leica Triple-Kamera mit Weitwinkel und die Ausstattung mit KI (künstlicher Intelligenz) weiß die Redaktion zu überzeugen. Weniger gefallen hat dagegen das Gehäuse, da dieses nicht wasserdicht ist. Zudem wird moniert, dass das Smartphone nicht induktiv geladen werden kann.
COMPUTER BILD (19/10/2018)

Gut (2.0)
Fazit

COMPUTER BILD (Gesamtbewertung 2,0): Wer circa 200 Euro im Vergleich zum Mate 20 Pro sparen will, macht mit dem Mate 20 nichts falsch.

Als groß und scharf bezeichnet COMPUTER BILD das Display des Huawei Mate 20 im Testbericht. Als weiterer Pluspunkt wird das schnelle Bedien- und Arbeitstempo gelistet. Auch die Leica Triple-Kamera mit Weitwinkel und die Ausstattung mit KI (künstlicher Intelligenz) weiß die Redaktion zu überzeugen. Weniger gefallen hat dagegen das Gehäuse, da dieses nicht wasserdicht ist. Zudem wird moniert, dass das Smartphone nicht induktiv geladen werden kann.
COMPUTER BILD (19/10/2018)

Sehr Gut (1.5)
Fazit

INSIDE-HANDY (Gesamtbewertung: - 4,5 von 5):Aus dem Schatten des Mate 20 Pro tritt das Mate 20. 200 Euro günstiger in der Anschaffung und nicht ganz so ausgereift, wie das Pro-Modell.

Explizit wird das Huawei Mate 20 als preiswerte Alternative zum Huawei Mate 20 Pro bezeichnet. Überzeugt haben die Dreifach-Kamera mit künstlicher Intelligenz, die edle Verarbeitung sowie nützliche Software-Helfer. Zwar wird die Erweiterungsmöglichkeit der Speicherkapazität erwähnt, aber gleichzeitig das dafür erforderliche Speicherformat kritisiert. Ein weiterer Minuspunkt ist das Fehlen der induktiven Auflademöglichkeit.
inside handy (15/11/2018)

Sehr Gut (1.5)
Fazit

INSIDE-HANDY (Gesamtbewertung: - 4,5 von 5):Aus dem Schatten des Mate 20 Pro tritt das Mate 20. 200 Euro günstiger in der Anschaffung und nicht ganz so ausgereift, wie das Pro-Modell.

Explizit wird das Huawei Mate 20 als preiswerte Alternative zum Huawei Mate 20 Pro bezeichnet. Überzeugt haben die Dreifach-Kamera mit künstlicher Intelligenz, die edle Verarbeitung sowie nützliche Software-Helfer. Zwar wird die Erweiterungsmöglichkeit der Speicherkapazität erwähnt, aber gleichzeitig das dafür erforderliche Speicherformat kritisiert. Ein weiterer Minuspunkt ist das Fehlen der induktiven Auflademöglichkeit.
inside handy (15/11/2018)

Sehr Gut (1.6)
Fazit

CHIP (Gesamtbewertung: 90,3 Prozent): Das Huawei Mate 20 muss sich nicht vor seinem großen Bruder, dem Mate 20 Pro, verstecken. Im Test überholt es das Pro-Modell sogar mit einer beeindruckenden Akkulaufzeit.

Als Pluspunkte beim Huawei Mate 20 bezeichnet CHIP die exzellente Performance und die hohe Leistungsfähigkeit des Akkus. Ebenfalls positiv erwähnt werden das große 6,5" Zoll LC-Display sowie die Triple-Kamera mit Ultra-Weitwinkelobjektiv. Wenig Anklang bei der CHIP-Redaktion fand dagegen die Bildqualität bei Dämmerlicht. Bemängelt wird auch das für die Speichererweiterung benötigte Nano-Kartenformat sowie die nicht vorhandene Möglichkeit, das Handy induktiv zu laden.
CHIP (19/10/2018)

Sehr Gut (1.6)
Fazit

CHIP (Gesamtbewertung: 90,3 Prozent): Das Huawei Mate 20 muss sich nicht vor seinem großen Bruder, dem Mate 20 Pro, verstecken. Im Test überholt es das Pro-Modell sogar mit einer beeindruckenden Akkulaufzeit.

Als Pluspunkte beim Huawei Mate 20 bezeichnet CHIP die exzellente Performance und die hohe Leistungsfähigkeit des Akkus. Ebenfalls positiv erwähnt werden das große 6,5" Zoll LC-Display sowie die Triple-Kamera mit Ultra-Weitwinkelobjektiv. Wenig Anklang bei der CHIP-Redaktion fand dagegen die Bildqualität bei Dämmerlicht. Bemängelt wird auch das für die Speichererweiterung benötigte Nano-Kartenformat sowie die nicht vorhandene Möglichkeit, das Handy induktiv zu laden.
CHIP (19/10/2018)

Gut (2.8)
Fazit

NETZWELT (Gesamtbewertung: - Note 7,6 von 10): Das Huawei Mate 20 bietet dieselbe Leistung, wie das Pro-Modell, sieht aber schicker aus und ist auch noch deutlich günstiger. Klingt nach einem Top-Deal.

Eingang in die Liste der Pluspunkte beim Huawei Mate 20 findet bei netzwelt der leistungsstarke Kirin 980 Prozessor. Ebenso positiv wird die elegante Optik des Gehäuses erwähnt. Zu dieser trage vor allem das Format des 6,53" Zoll-Displays und der tropfenkleinen Notch bei. Kritisiert wird der optische Zoom der Kamera, der lediglich eine Brennweite von 16-52 mm abdecke.

Gut (2.8)
Fazit

NETZWELT (Gesamtbewertung: - Note 7,6 von 10): Das Huawei Mate 20 bietet dieselbe Leistung, wie das Pro-Modell, sieht aber schicker aus und ist auch noch deutlich günstiger. Klingt nach einem Top-Deal.

Eingang in die Liste der Pluspunkte beim Huawei Mate 20 findet bei netzwelt der leistungsstarke Kirin 980 Prozessor. Ebenso positiv wird die elegante Optik des Gehäuses erwähnt. Zu dieser trage vor allem das Format des 6,53" Zoll-Displays und der tropfenkleinen Notch bei. Kritisiert wird der optische Zoom der Kamera, der lediglich eine Brennweite von 16-52 mm abdecke.

Alternativen


Hervorheben kann man das Huawei Mate 20 als spürbar günstigere Alternative zum Mate 20 Pro. Dabei müssen nur relativ wenige Abstriche gemacht werden. Welche Konkurrenzmodelle mit einem großen Display in der gleichen Liga spielen, erfahren Sie nachfolgend. Dazu zählen das Samsung Galaxy Note 9, das Huawei Mate 20 Pro aus dem eigenen Haus sowie das OnePlus 6T.

Huawei Mate 20 Pro:
Zeitgleich mit dem Huawei Mate 20 ist das Huawei Mate 20 Pro auf dem Markt erschienen. In einigen Punkten wie etwa in Bezug auf die Kamera hat es die Nase vorne gegenüber dem kleinen Bruder, ebenso wie bei der Darstellungsqualität des 6,4" Zoll Displays.

Samsung Galaxy Note 9:
Im Vergleich zum Huawei Mate 20 mit LC-Display wartet das seit April 2018 zur Verfügung stehende Samsung Galaxy Note 9 mit einem ähnlich großen 6,4“ Zoll Display auf. Es handelt sich beim Galaxy Note 9 um ein hochwertigeres OLED-Display, das sich neben der Gestensteuerung auch mit einem S Pen bedienen lässt. Ein weiterer Pluspunkt des Samsung Galaxy Note 9 ist das nach dem Standard IP68 zertifizierte Gehäuse. Es ist nachweislich sehr gut gegen Staub geschützt und wasserdicht.

OnePlus 6T:
Das im November 2018 auf den Markt gekommene OnePlus 6T ist im Gegensatz zum Huawei Mate 20 mit LC-Display mit einem 6,4" Zoll AMOLED-Display ausgestattet. Bei der Herstellung kommt zudem Gorillaglas 6 zum Einsatz. Abstriche müssen allerdings bei der Dual-Kamera gemacht werden, die gegenüber der Triple-Kamera des Huawei Mate 20 ins Hintertreffen gerät. Mit einem offiziellen Einführungspreis ab 549 EUR liegt das OnePlus 6T deutlich unter den Anschaffungskosten für ein neues Huawei Mate 20.

Huawei Mate 20 Pro
Sehr Gut (1.4)

Zum Preisvergleich


  •   Zertifiziert nach IP68 und daher staub- und wasserdicht
  •   Gebogenes 6,4 Zoll OLED-Display
  •   6 GB Arbeitsspeicher gegenüber 4GB beim Huawei Mate 20

  •   Fehlende Klinkenbuchse für Kopfhörer
  •   Höherer Neupreis

Samsung Galaxy Note
Sehr Gut (1.9)

Zum Preisvergleich


  •   Gehäuse nach IP68 zertifiziert
  •   OLED-Display
  •   Bedienbar mit S-Pen (Stift)

  •   Standardhelligkeit des Displays nur bei 420,4 Candela
  •   Speicherintensives Android-8.1-System
OnePlus 6T
Gut (2.5)

Zum Preisvergleich


  •   Günstiger Einstiegspreis unter 600 EUR bei Neuerscheinung
  •   6,4

  •   Keine Klinkenbuchse für Kopfhörer
  •   Keine Erweiterungsmöglichkeit der Speicherkapazität