Galaxy Note 3

Samsung Galaxy Note 3 (gebraucht)

Preise vergleichen auf Deutschlands Nr. 1

35 Angebote 80,99€ - 275,00€

13 Portale eBay, reBuy, Amazon, Backmarket, Asgoodasnew, Buyzoxs, Clevertronic, ... eBay, reBuy, Amazon, ...

3 Testberichte Note GUT (2.0)

Jetzt Angebote vergleichen

Preisvergleich

Speicher ab
Speicher ab
Mindestzustand
Mindestzustand
Farbe
Farbe
Verkäufertyp
Verkäufertyp

Highlights

Samsung Galaxy Note 3 - Das Phablet mit Bestperformance

Im September 2013 brachte Samsung mit dem Galaxy Note 3 die dritte Version seines Phablets zum Preis von 750 Euro heraus. Der Name Phablet ist übrigens eine Wortkreuzung aus Phone und Tablet und wird für Smartphones verwendet, die einerseits halb Tablet und andererseits halb Handy sind. Ihre Bildschirmdiagonale liegt in der Regel zwischen 5 und 7 Zoll. Die Bildschirmdiagonale des Samsung Galaxy Note 3 liegt bei 5,7 Zoll, heute sind Smartphones mit mehr als fünf Zoll nichts mehr Ungewöhnliches. Auffällig am Galaxy Note 3 ist seine Optik. Das Gehäuse besteht zwar wie beim Galaxy Note 2 aus Kunststoff, allerdings macht dieser einen wirklich hochwertigen Eindruck. So hat der Rahmen einen edlen Metalllook und die Rückseite wirkt, als wäre sie aus Leder gefertigt. Aufgrund seiner Größe, kann das Galaxy Note 3 zwar nicht mit einer Hand bedient werden, aber das ist auch nicht dessen Sinn. Vielmehr dient es als Arbeitsgerät ähnlich wie ein Tablet. Deshalb gehört auch der S-Pen zum Lieferumfang, der es etwa erlaubt, handschriftliche Notizen im Gerät abzulegen. „Chip“ (01/02/2015) gefällt dabei besonders gut das Aircommand-Menü. Das wird per S-Pen aktiviert und gewährt Zugriff auf Funktionen wie etwa das Aktionsmemo. Der Bildschirm des Galaxy Note 3 stellt dank seiner Full HD-Auflösung alle Inhalte sehr scharf dar und hat eine tolle Farbintensität, wie „PC Welt“ (10/10/2013) ausführt. Lediglich seine Helligkeit von 225 cd/m2 kann nicht ganz überzeugen. Ein weiteres Highlight des Galaxy Note 3 ist die Kamera. Das Modul der Hauptkamera stammt laut „Notebookchek“ (24/10/13) aus dem Galaxy S4 und erlaubt Fotos zu schießen, die maximal 13 MP Auflösung haben. Bei ausreichenden Lichtverhältnissen kann die Kamera durch sehr gute Fotos überzeugen. Nur bei schlechtem Licht taucht Rauschen auf den Aufnahmen auf. Die Kamera filmt in 4K-Auflösung, weshalb sich die Videos hervorragend für die Wiedergabe auf UHD-TVs eignen. Als Selfiekamera ist ein Modul verbaut, das mit 2 MP auflöst und Videotelefonie in Full HD ermöglicht. Obwohl das Galaxy Note 3 bereits 2013 erschien ist, hat es LTE on Board. Dank ihm können die Nutzer mit bis zu 150 MBit/s im mobilen Internet surfen. Die Sprachqualität während eines Telefonats ist sehr gut. Das sagt „Notebookchek“ (24/10/13). WLAN, Bluetooth, NFC sowie GPS und GLOSNASS sind ebenfalls im Galaxy Note 3 integriert. Da es den Top-Prozessor des Jahres 2013 als Herzstück hat, arbeitet das Note 3 sehr flott, wie unter anderem „Chip“ (01/02/2015) und „Notebookchek“ (24/10/13) bestätigen. Damit Apps auch unproblematisch parallel laufen, hat Samsung dem Gerät 3 GB Arbeitsspeicher spendiert. Der interne Speicher ist je nach Version 32 oder 64 GB groß. Zudem ist er mittels microSD-Karte erweiterbar. Die überwiegend positiven Testurteile des Galaxy Note 3 verdankt es aber auch seinem Akku. Der ist auswechselbar und hat eine Leistung von 3200 mAh. Im Dauersurf-Test der „PC Welt“ (10/10/2013) hielt er 13 Stunden und zwei Minuten durch.

Großes Display, S-Pen, Kunststoffhülle und Lederoptik

Mit 5,7 Zoll ist der Super-AMOLED-Bildschirm des Galaxy Note 3 großzügig bemessen. Dank seiner Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln hat er eine Pixeldichte von 386,47 ppi. Somit ergibt sich ein wirklich scharfes Bild auf dem Display. Wie „PC Welt“ (10/10/2013) sagt, sind keinerlei unsaubere Kanten oder Unschärfen bei der Darstellung zu erkennen. Darüber hinaus bescheinigt das Magazin dem Display eine hohe Farbintensität sowie sehr gute Kontrast- und Schwarzwerte. Nur bei der Leuchtkraft ist das Galaxy Note 3 etwas schwach, die liegt bei lediglich 225 cd/m2. Interessant am Galaxy Note 3 ist dessen Größte, denn obwohl der Bildschirm größer als beim Vorgänger (Note 2) ist, fallen seine Abmessungen und sein Gewicht geringer aus. Es kommt auf 151,2 x 79,2 x 8,3 Millimeter bei einem Gewicht von 168 Gramm. Wie der Vorgänger, so setzt auch das Galaxy Note 3 auf eine Kunststoffhülle. Wobei „Chip“ (01/02/2015) anmerkt, dass es trotzdem richtig gut aussieht, da der Rahmen in Metalloptik gehalten ist und die Rückseite aus Leder gefertigt wirkt. Typisch für die Galaxy Note-Reihe ist der “S-Pen” genannte Eingabestift. Zwar kann das Phablet mit den Fingern bedient werden, aber erst mit dem Eingabestift entfaltet es seine vollen Möglichkeiten. Dazu zählt etwa das Aircommand-Menü, das mit dem S-Pen aufgerufen wird und über das sich etwa das Aktionsmemo aufrufen lässt. Darin wird handschriftlich eine Notiz per S-Pen erstellt und die lässt sich mit einer bestimmten Smartphone-Funktion verknüpfen. Beispielsweise schreibt die Nutzerin einen Namen und eine Telefonnummer auf und das Galaxy Note 3 erstellt daraus einen Kontakt.

LTE ist integriert - und Audio lässt sich mehr als hören

Unterwegs lässt sich dank eingebauten LTE mit dem Galaxy Note 3 mit max. 150 Mbit/s im Downstream surfen. Natürlich stehen daneben auch 3G- und 2G-Netz zur Verfügung. Weiterhin sind WLAN, Bluetooth und NFC integriert. Damit das Galaxy Note 3 seine Nutzer sicher ans Ziel führt, kann es per GPS oder GLONASS seine Position bestimmen. Beim Telefonieren verstehen sich die Gesprächspartner klar und deutlich, wie „Notebookchek“ (24/10/13) ausführt. In Bezug auf die Sende- und Empfangswerte weißt „Connect“ (08/11/13) aber darauf hin, dass beides nicht berauschend ist. In Gebieten mit schlechter Netzabdeckung ist das Galaxy Note 3 deshalb nicht die beste Wahl. Der Sound des Galaxy Note 3 lässt sich wirklich mehr als Hören. Über die mitgelieferten In-Ear-Kopfhörer erreicht er eine erstklassige Qualität, wie „Chip“ (01/02/2015) feststellt. Außerdem lässt sich der Klang mittels Equalizer und Soundprofilen an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Der integrierte Lautsprecher ist an der Unterkante verbaut und sorgt für einen akzeptablen Sound, der allerdings kaum mit Bassstärke aufwartet. Das ist jedenfalls die Einschätzung des Testers von „inside handy“ (10/10/13).

4K Videos und tolle Fotos

Die Hauptkamera des Galaxy Note 3 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln. Laut „Notebookchek“ (24/10/13) kommt hier das gleiche Kameramodul zum Einsatz wie im Galaxy S4. Somit liefert sie bei gutem Licht wirklich scharfe Bilder, die durch kräftige Farben überzeugen. Wird es dunkler, fangen die Bilder zu rauschen an, was allerdings im erträglichen Rahmen bleibt. „Computer Bild“ (31/07/14) bemängelt zudem, dass die Fotos eine zu scharfe Kantenglättung aufweisen, wodurch Bilddetails verloren gehen können. Neben der Hauptkamera besitzt das Galaxy Note 3 eine Frontkamera. Die löst allerdings nur mit zwei Megapixeln auf, allerdings erstellt sie Videos in Full HD. Eine kleine aber nette Spielerei ist die Möglichkeit, das Bild der Frontkamera in Briefmarkengröße in das Bild der Hauptkamera einzubetten. Für alle UHD-Fans ist zudem die Videofunktion der Hauptkamera wichtig. Sie erstellt nämlich Filme in 4K. Damit verfügen diese über 3840 x 2160 Pixel Auflösung. Allerdings bringen 4K Videos wirklich nur etwas auf entsprechenden TV-Geräten bzw. Monitoren. Dort beeindrucken sie dann vor allem mit ihrem Detailreichtum.

Beste Hardwareleistung und tolle Akkulaufzeit

Als Hauptprozessor nutzt das Galaxy Note 3 den Snapdragon 800 von Qualcomm. Dabei handelt es sich um das Topmodell des Herstellers aus dem Jahr 2013. Er wird mit 2,3 GHz getaktet und erhält Unterstützung von 3 GByte Arbeitsspeicher. Diese Hardwarekonfiguration sorgt laut „Chip“ (01/02/2015) für ein sehr flottes Arbeitstempo in „allen Lebenslagen“. Beispielsweise werden Kontakte und SMS-Textfenster in gut 0,65 Sekunden geladen und der Chrome-Browser kann schon nach 1,08 Sekunden genutzt werden. Der interne Speicher des Galaxy Note 3 kommt auf 32 GB bzw. 64 GB – in Abhängigkeit von der jeweiligen Ausführung. Bei der 32 GB-Version sind 7 GB durch das Betriebssystem besetzt, die restlichen 25 GB stehen zur freien Verfügung. Außerdem kann der Speicher des Phablets mittels microSD-Karte um maximal 128 GB aufgerüstet werden. Um das Galaxy Note 3 ausreichend mit Strom zu versorgen, spendiert ihm Samsung einen 3200 mAh starken Akku. Der ist auswechselbar und hält laut Firmenangaben 16,5 Stunden Sprechzeit durch sowie 40 Tage im Standby. „inside handy“ (10/10/13) hat den Akku des Galaxy Note 3 mit aktiviertem Bluetooth, WLAN und GPS sowie E-Mail-Push getestet. Es fanden ein 30-minütiges Gespräch, 30 Minuten Musikhören per Webstream und 30 Minuten Spielen statt. Auch wurde eine halbe Stunde ein HD-Video über YouTube angesehen. Nach 8,5 Stunden in dieser Nutzart war der Akku noch zu 41 Prozent gefüllt. Zehn Stunden Standby raubten dem Gerät lediglich fünf Prozent der Energieladung. Im Dauersurf-Test der „PC Welt“ (10/10/2013) erreichte das Galaxy Note 3 eine Laufzeit von 13 Stunden und zwei Minuten.

Kritik im Überblick: Sehr groß, mäßige Sende- und Empfangswerte

„Connect“ (08/11/13) stört sich an den mäßigen Sende- und Empfangswerten des Samsung Galaxy Note 3. So ist es eher für Gegenden geeignet, die über eine gute Netzabdeckung verfügen. Außerdem finden die Tester, genau wie „inside handy“ (10/10/13), es nicht gut, dass Regionalsperren eingebaut sind. Dadurch wird es nur in dem geografischen Raum nutzbar, indem erst zuerst angemeldet wurde, also etwa in der EU und in der Schweiz. „PC Welt“ (10/10/2013) führt aus, dass die Helligkeit des AMOLED-Displays nicht sehr hoch ist. Sie kommt auf lediglich 225 cd/m2, was im hellen Sonnenlicht nicht ausreicht. „Computer Bild“ (31/07/14) geht hingegen auf die Bedienung des Phablets ein. Die sei zwar flüssig mit und ohne S-Pen möglich, allerdings nur mit zwei Händen. Mit einer Hand kann das Galaxy Note 3 nicht bedient werden, was die Tester als negativ ansehen. In Bezug auf die Fotos sind alle Testurteile von der Qualität bei ausreichend Licht angetan, jedoch finden sie die Ergebnisse bei Dämmerung bzw. weniger Licht nicht mehr ganz so überzeugend. „Computer Bild“ (31/07/14) stößt außerdem die Nachschärfung der Fotos sauer auf, die das Magazin als übertrieben einstuft.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten: Galaxy Note 2 vs. Galaxy Note 3

Als Nachfolger des Galaxy Note 2 bietet sich ein Vergleich zwischen Note 2 und Note 3 an. Wo sind die Gemeinsamkeiten und was sind die Unterschiede? Zunächst nutzt das Galaxy Note 2 einen 5,55 Zoll großen Bildschirm, hat allerdings nur eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Dadurch fällt die Pixeldichte auf 265 ppi. Das 5,7 Zoll große Display des Galaxy Note 3 löst mit 1920 x 1080 Pixeln auf und kommt damit auf 386 ppi. So ist es wesentlich schärfer als die Anzeige des Vorgängers. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass das Galaxy Note 3 trotz des größeren Bildschirms sogar ein wenig kleiner und leichter ist als sein Vorgänger. Misst das Galaxy Note 2 in der Breite nämlich 81 Millimeter und der Tiefe 9,45 Millimeter bei einem Gewicht von 182 Gramm, ist das Galaxy Note 3 nur 79,2 Millimeter breit und 8,3 Millimeter tief. Das Gewicht des Galaxy Note 3 ist außerdem auf 168 Gramm gesunken. Auch in Sachen Performance hat sich das Galaxy Note 3 deutlich gesteigert. So verfügt es über einen Quad-Core-Prozessor mit 2,3 GHz Taktung, der auf 3 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Im Note 2 ist es ein mit 1,6 GHz getakteter Quad-Core Prozessor. Der Arbeitsspeicher ist nur 2 GB groß. In Bezug auf die Kamera stellen sich ebenso deutliche Unterschiede dar. Das Galaxy Note 3 verfügt über ein Hauptkameramodul mit 13 MP, welches sogar 4K Videos aufnehmen kann. Im Galaxy Note 2 kommt eine Kamera mit 8 MP zum Einsatz, die Aufnahmen in maximal Full HD erlaubt. Einen Vorteil hat das Galaxy Note 2 gegenüber dem Galaxy Note 3. So ist im Vorgängermodell ein UKW-Empfangsmodul integriert. Radiofans wissen das zu schätzen. Im Galaxy Note 3 finden sie das nicht – hier muss Radio über das Internet gehört werden, was leider auf das Datenvolumen geht.

Testberichte

Sehr Gut (1.6)
Fazit

CHIP (Gesamtbewertung: 90,8 Prozent): Zu stark sind Display, CPU und Akku, zu trickreich sind die neuen Stift-Features. Gründe für uns, am Note 3 zu mäkeln, gibt es kaum. „Chip“ zeigt sich begeistert vom Galaxy Note 3: Besonders der Full-HD-Super-AMOLED-Bildschirm hat es den Testern angetan, genauso wie die starke CPU, die auf 3 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Auch die Kamera, insbesondere deren 4K-Video-Auflösung, ließ die Tester frohlocken. „Chip“ (01/02/2015)

Sehr Gut (1.6)
Fazit

CHIP (Gesamtbewertung: 90,8 Prozent): Zu stark sind Display, CPU und Akku, zu trickreich sind die neuen Stift-Features. Gründe für uns, am Note 3 zu mäkeln, gibt es kaum. „Chip“ zeigt sich begeistert vom Galaxy Note 3: Besonders der Full-HD-Super-AMOLED-Bildschirm hat es den Testern angetan, genauso wie die starke CPU, die auf 3 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Auch die Kamera, insbesondere deren 4K-Video-Auflösung, ließ die Tester frohlocken. „Chip“ (01/02/2015)

Gut (2.4)
Fazit

COMPUTER BILD (Gesamtbewertung 2,4): Tolle Technik, grandioses Display und innovative Stiftbedienung: Das Galaxy Note 3 macht dem Galaxy S4 Konkurrenz. Die Tester der „Computer Bild“ lieben das schnelle Arbeitstempo des Galaxy Note 3. Sie sind außerdem von den zahlreichen Möglichkeiten der Stiftbedienung angetan. Das große und scharfe Display und die Speichererweiterung per microSD-Karte runden die Liste der positiven Eigenschaften des Phablets ab. „Computer Bild“ (31/07/14)

Gut (2.4)
Fazit

COMPUTER BILD (Gesamtbewertung 2,4): Tolle Technik, grandioses Display und innovative Stiftbedienung: Das Galaxy Note 3 macht dem Galaxy S4 Konkurrenz. Die Tester der „Computer Bild“ lieben das schnelle Arbeitstempo des Galaxy Note 3. Sie sind außerdem von den zahlreichen Möglichkeiten der Stiftbedienung angetan. Das große und scharfe Display und die Speichererweiterung per microSD-Karte runden die Liste der positiven Eigenschaften des Phablets ab. „Computer Bild“ (31/07/14)

Sehr Gut (1.9)
Fazit

PC WELT (Testnote "sehr gut" - 1,9): Es (Galaxy Note 3) besitzt nämlich einen hervorragenden Bildschirm, eine ausgesprochen lange Akkulaufzeit, mit der Sie in der Praxis 2 Tage locker überstehen und genügend Leistung, (…). „PC Welt“ freut sich über die scharfen und detailreichen Fotos des Galaxy Note 3. Des Weiteren hebt PC Welt hervor, dass es möglich ist, mit dem Phablet dank Multi Window produktiv zu arbeiten. Und es ist mittels Drag & Drop sehr einfach möglich, Daten auszutauschen. „PC Welt“ (10/10/2013)

Sehr Gut (1.9)
Fazit

PC WELT (Testnote "sehr gut" - 1,9): Es (Galaxy Note 3) besitzt nämlich einen hervorragenden Bildschirm, eine ausgesprochen lange Akkulaufzeit, mit der Sie in der Praxis 2 Tage locker überstehen und genügend Leistung, (…). „PC Welt“ freut sich über die scharfen und detailreichen Fotos des Galaxy Note 3. Des Weiteren hebt PC Welt hervor, dass es möglich ist, mit dem Phablet dank Multi Window produktiv zu arbeiten. Und es ist mittels Drag & Drop sehr einfach möglich, Daten auszutauschen. „PC Welt“ (10/10/2013)

Alternativen

Ohne Zweifel ist das Galaxy Note 3 von Samsung selbst im Jahr 2018 immer noch ein attraktives Phablet. Es weiß durch Leistung, ein tolles Display und eine gute Kamera zu überzeugen. Nichtsdestotrotz gibt es aber einige ernstzunehmende Konkurrenten, die ebenfalls mit dem Gerät mithalten können. Dazu zählen das Huawei Ascend Mate, das Sony Xperia Z Ultra und das Galaxy Note 2. Huawei Ascend Mate: Das Huawei Ascend Mate verfügt über einen 6,1 Zoll großen Bildschirm, der mit 720 x 1280 Pixeln auflöst. Sein Quad-Core-Prozessor taktet mit 1,5 GHz und greift auf einen 2 GB großen Arbeitsspeicher zurück. Leider hat das Huawei Ascend Mate nur 8 GB internen Speicher, der aber mittels microSD-Karte erweitert werden kann. Auch gibt es keinen Eingabestift zum Gerät. Allerdings ist der Akku mit 4050 mAh Stunden extrem leistungsstark. Sony Xperia Z Ultra: Das im Sommer 2013 erschienene Sony Xperia Z Ultra hat ein 6,4 Zoll großes Display, was in Full HD, also mit 1920 x 1080 Pixeln, auflöst. Der Vier-Kern-Prozessor des Sony Xperia Z Ultra wird mit 2,2 GHz getaktet und der Arbeitsspeicher ist 2 GB groß. Dadurch ergibt sich ein sehr schnelles Arbeitstempo. Einen Eingabestift hat Sony dem Xperia Z Ultra leider nicht spendiert, es ist allerdings mit jedem Bleistift bedienbar. Der Akku ist mit 3000 mAh Leistung etwas unzureichend bemessen. Samsung Galaxy Note 2: Das Samsung Galaxy Note 2 ist der Vorgänger des Note 3 aus dem Jahr 2012. Es greift auf einen Samsung Exynos 4412 Prozessor mit 1,6-GHz und vier Kernen zurück. Der Arbeitsspeicher kommt auf 2 GB. Der interne Speicher ist je nach Version 16, 32 oder 64 GB groß. Die Kamera hat lediglich 8 MP Auflösung und liefert bei Tageslicht gute Aufnahmen. Der Akku wartet mit 3100 mAh Kapazität auf.

Huawei Ascend Mate
Gut (2.0)

Zum Preisvergleich


  •   bessere Akkulaufzeit als Note 3
  •   geringer Preis als Note 3
  •   UKW Radio

  •   schlechtere Kamera
  •   kein LTE
  •   geringerer interner Speicher
Sony Xperia Z Ultra
Sehr Gut (1.6)

Zum Preisvergleich


  •   helleres Display
  •   dünneres Gehäuse
  •   mit jedem Bleistift bedienbar

  •   schwächere Kamera schwach
  •   kürzere Akkulaufzeit
  •   kein Eingabestift
Samsung Galaxy Note 2
Sehr Gut (1.3)

Zum Preisvergleich


  •   günstigerer Preis
  •   UKW-Radio
  •   längere Standby-Zeit

  •   kein LTE
  •   nur HD Display
  •   geringere Leistung